Weihnachten: SGK hebt Bedeutung der christlichen Kirchen für die kommunale Gesellschaft und Daseinsvorsorge hervor

Kommunalpolitik

Das Jahr 2010 war für die christlichen Kirchen auf den ersten Blick kein gutes Jahr. Missbrauchsskandal und ein Wechsel an der Spitze der Evangelischen Kirche waren in diesem Zusammenhang die bestimmenden Themen. In Vergessenheit geraten hierbei jedoch die Wahrnehmung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen und Leistungen durch die christlichen Kirchen. Die Kirchen sind nach wie vor wesentliche Pfeiler und Stützen gerade auch der bundesdeutschen Kommunen. Dies verdient Respekt und Anerkennung!Mit ihren Wohlfahrtsverbänden Caritas und Diakonie, ihren MitarbeiterInnen und ehrenamtlichen Aktiven bilden sie ein gewichtige Säule auch in der Mannheimer Stadtgesellschaft.

Der Dienst der Kirchen am Menschen fängt schon bei den Kleinen an. Allein in Mannheim betreibt die Katholische Kirche über 40 Kindergärten, die Evangelische Kirche unterhält sogar über 50 Tageseinrichtungen für Kinder. Die Kirchen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur frühkindlichen Bildung, gerade auch bei der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund.

Dazu kommen die Organisation von Kinderfreizeiten, die Jugendgruppen des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, der Katholischen Jungen Gemeinde, der Evangelischen Jugendkirche Mannheim, der Pfadfinder, der Unterhalt von Jugendtreffs, Kinderheimen, aber auch der ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst, der Kinder und Angehörige auf ihrem letzten Weg begleitet. Hausaufgabenhilfe gehört ebenso zum Angebot für junge Menschen, wie Suchtberatung, Hochschulgemeinden und mit dem Alfred-Delp-Haus sogar ein katholisches Studentenwohnheim.

Arbeitslose können an Qualifizierungsprogrammen der Kirchen teilnehmen und bekommen im Second-Hand-Kaufhaus der Caritas eine Perspektive. Hilfestellung geben die Kirchen durch Familien-, Schwangerschafts- und psychologischer Beratung.

Im Lebensabend werden ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Nachbarschaftshilfe, häuslicher Pflege, betreutem Wohnen und Altenheimen von Caritas und Diakonie begleitet.

PfarrerInnen und Priester begleiten Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei bei schwierigen Einsätzen und helfen Einsatzkräften und Betroffenen bei der Bewältigung von Ausnahmesituationen. In den einzelnen Gemeinden arbeiten PfarrerInnen und Priester in der Seelsorge und geben Rat- und Trost suchenden Menschen Halt.