SGK Mannheim setzt Energiepolitik auf ihre Agenda/ Vor-Ort Termin im GKM

Pressemitteilungen

GKM Besuchergruppe

Auf Einladung des Mannheimer Kreisverbands der sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) besichtigten Stadträte aus Mannheim und Ludwigshafen sowie Mitglieder des SPD Kreisvorstands und interessierte Bezirksbeiräte das Großkraftwerk Mannheim (GKM).

"Eine zukunftsweisende Energiepolitik muss Fragen der Umwelt- und Klimafreundlichkeit mit einer gesicherten Versorgung in Einklang bringen, deshalb haben wir das Thema auf unsere Agenda gesetzt“, so SGK-Kreisvorsitzender und Stadtrat Dr. Boris Weirauch.
In einem ersten Schritt machten sich die KommunalpolitikerInnen ein eigenes Bild vom GKM, das als eines der effizientesten Steinkohlekraftwerke Deutschland gilt und 1,5 Millionen Menschen, Gewerbe und Industrie mit Strom und über 120.000 Haushalte in Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar mit Fernwärme versorgt.
Auf dem Rundgang durch Block 8 informierte SPD Altstadtrat Helmut Wetzel, der über 35 Jahre im GKM tätig war, nicht nur über das Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung und den Weg, den die Steinkohle von Ankunft an der Anlegestelle am Rhein bis zu unserem Strom in der Steckdose nimmt, sondern auch, wie Nebenprodukte wie Abfall oder Gips wieder in den Rohstoffkreis zurückfinden.
Im Hinblick auf den Neubau von Block 9 stand die Frage des adäquaten Energiemix der Zukunft im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion. „Betrachtet man den wachsenden globalen Energieverbrauch, so zeigt sich, dass Deutschland trotz des massiven Ausbaus der regenerativen Energien vorerst noch weiter auch auf fossile Brennstoffe angewiesen sein wird“, unterstreicht Dr. Weirauch die Bedeutung des Neubaus für Mannheim und die Region. „Vor diesem Hintergrund ist es wichtig zu wissen, dass mit Block 9 für die gleiche Menge Strom und Wärme deutlich weniger Kohle eingesetzt werden muss als bisher“, ergänzt Malin Melbeck vom Kreisvorstand der SPD. „ Das Thema Energie und insbesondere die Frage der kommunalen Versorgung wird uns als SGK auch weiterhin beschäftigen“, blickt Bezirksbeirätin Melanie Seidenglanz bereits in die Zukunft.